1971 - 1980

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Bemerkenswerte Ereignisse; eine Auswahl:

  • Die tiefste Temperatur im März 1971 wurde am 5. März mit -13,5 °C gemessen. Das Tagesmittel lag an diesem Tag bei -9,9 °C. Am 21. März wurde die höchste Temperatur dieses Monats mit +16,0 °C gemessen.
  • Im Mai 1972 wurden an 22 Regentagen eine Niederschlagsmenge von 226,8 mm gemessen. Davon am 27. Mai 58,8 mm in 24 Stunden. 
  • Vom 10. Juli - 16. Juli 1972 fielen in Summe 175,5 mm Niederschlag (Regen + Hagel). Der höchste 24 Stunden Wert war am 10. Juli mit 59,5 mm.
  • Im gesamten Oktober 1977 betrug die Niederschlagsmenge nur 14 mm. Der Jahresniederschlag betrug in diesem Jahr nur 622 mm.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Mag.phil. Ing.

Helga Pietsch


Informationen:

1971 / 01: Neue Beobachtungstermine um: 6:58, 13:58, 18:58 (früher 21:00) MEZ ( =Lokalzeit).

1971 / 01: Neue Formeln für Tages- und Monatsmittel von Temperatur und Feuchte.

1971 / 07: Tagesmittel für Temperatur neuerlich geänderte Berechnungsformel.

1972 / 05: Beobachter: Werner Hanselmayer (bis 2004 / 11).

1978 / 11: Inspektion der Station durch die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.

1978 / 11: Vermerk "Ab 13.11.1978 erfolgt die Festlegung des Temperaturtages (Festlegen der Temp.-Extremwerte) von 19h des Vortages bis 19h des jeweiligen Tages und nicht mehr von 0h-24h".

1980 / 04: Einführung der Sommerzeit.

1980 / 11: Verwendung eines elektrischen Windmessgerätes (bis 1996 / 04).

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.