Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Hilfreich

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Forschungsthemen

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Unser Forschungsfokus ist die Untersuchung der Wechselwirkungen von magnetischen/elektrischen Feldern (im sichtbaren und infraroten Spektralbereich) sowie von Schallwellen mit fester und „weicher" Materie. Wir kombinieren verschiedene analytische Methoden (SQUID-Magnetometrie, VIS-, FTIR-, Raman Spektroskopie, NMR und Laser-Photoakustik), um die magnetischen, optischen und akustischen Eigenschaften kristalliner, amorpher und (nano-)granularer Materialien zu erkunden. Besonderes Interesse liegt im Bereich der Nanomaterialien. Die Keimbildung von Hartstoff-(Diamant)schichten abgeschieden in einem Plasmareaktor und von anderen Kohlenstoff-Phasen wie Graphen, Nano-Walls, etc. wird mittels Raman-Spektroskopie untersucht. Magnetische Nanomaterialien werden mit SQUID Magnetometrie, NMR und im Falle von antiferromagnetischen Materialien, auch mit Raman-Spektroskopie untersucht. Biologisches Gewebe ist Gegenstand der „Soft-Matter" Forschung im Bereich Magnetometrie, Biophotonik und Photoakustik. Als Alleinstellungsmerkmal wird eine Kryo-Infrastruktur (flüssiges Helium) betrieben, um die experimentellen Möglichkeiten zu erweitern und externen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Laufend werden auch Dissertationen und Diplomarbeiten aus der Industrie betreut und Auftragsprojekte bearbeitet.

Biophotonik

Der Forschungszweig Biophotonik beschäftigt sich in erster Linie mit photoakustischer Bildgebung von biologischem Gewebe. Ein Schwerpunkt ist dabei die Entwicklung von neuartigen Sensoren und Methoden für die photoakustische Tomographie und Mikroskopie.

SQUID-Magnetometrie an biogenen Nanomagneten

In Kooperation mit der Medizinischen Universität Graz (Universitätsklinik für Neurologie) untersuchen wir die magnetischen Eigenschaften von post-mortem Gehirnproben mittels SQUID-Magnetometrie, welche eine Nachweisgenauigkeit von Eisen in Mikrogramm pro Gramm Gehirngewebe erlaubt.

Forschung mit Industrie

Untersuchung von Baustählen und anderen magnetischen Stoffen mit SQUID-Magnetometrie, Aufbau einer neuen Plasma-Abscheidung (PECVD) mit invertierten „Fireballs“, Abscheidung und Charakerisierung von Kohlenstoff-phasen: Diamant, Graphit, Graphen, nano-Walls, etc., sowie Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten in Bereich „Automotive“ (AVL, Magna, VirtualVehicle, etc.) und Halbleiter (Infineon).

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Kontakt

Ao.Univ.-Prof. Dr.phil.

Peter Knoll

Institut für Physik

+43 316 380 - 5220, 8574

Univ.-Prof.i.R. Dr.phil.

Heinz Krenn

+43 316 380 - 5188

Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.nat.

Guenther Paltauf

+43 316 380 - 8556

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.